Kurzfilm: FRANK


 

 

Filmbeschreibung

 

Zurück

Titel: Frank | Spieldauer: ca. 70 Sek. | Zeichentrickfilm | Farbe


„Frank“ wurde für die Feststellungsprüfung für die Zulassung zum 2. Semester an der Mediadesign-Hochschule in Berlin hergestellt. Mehr als 400 einzelne Bilder wurden in 30 Tage mit Photoshop skiziert, konturiert und koloriert. Die Musik und die Sound-FX wurden alle nachträglich kurz vor Abgabe komponiert, aufgenommen und zusammengesetzt


„Frank“ ist die Hauptfigur dieses 70 Sekunden Zeichentrickfilms.
Er ist eine (männliche) kleine, noch unbenutzte orange Kerze, die in einem durchsichtigen Glas lebt, das sich auf einem Regal/DVD-Ständer in einen Wohnzimmer befindet.
Am Anfang des Films versucht er verzweifelt sich wieder auszublasen jedes mal, dass er angezündet wird. Dies gelingt ihm immer, denn ihm gefällt es nicht, benutzt zu werden. Als er die Kerze nebenan sieht, die halb geschmolzen ist, bekommt er Panik und versucht einen Weg zu finden, aus seiner Gefangenschaft zu entfliehen.
Frank ist entschlossen auszubrechen. Er hat Angst vor dem Abschmelzen, weil das für ihn der Tod bedeuten würde. Halb aus Verzweiflung, halb aus Angst rennt er gegen eine Seite seines Glases und merkt, dass das Glas dadurch kippelt. Er entscheidet, diese Entdeckung als Schlüssel zu seiner Fluch zu benutzen und rennt hin und her in dem Glas, bis es tatsächlich umkippt und ihm ein Weg in die Freiheit bietet.
Jetzt ist Frank frei und strahlt vor Freude, leider hat er aber noch nicht damit gerechnet, dass das Glas sich auf einem hohen Regal befindet, worunter er nicht klettern kann. Seine Gefangenschaft ist dadurch leider nicht beendet, und er bietet den Zuschauer einen resignierten aber lustigen Blick an.
Frank hat eine entschlossene und unabhängige Persönlichkeit, gerät aber schnell im Panik, wenn es um sein Leben geht. Er ist trotzdem in der Lage, alle Elementen, die ihm zur Verfügung stehen, anzuwenden, um seine Ziele zu erreichen und ist durchaus, sehr klug (für eine Kerze, versteht sich...) Franks Konflikt besteht aus dem Kontrast zwischen seinem Überlebenswillen und seine begrenzte Möglichkeiten als kleines gefangenes Objekt. Gerade die Frustration, die aus seiner Kondition entsteht, bietet ihm einen Chance auf Freiheit.
Der Zeichentrickfilm ist als Pilotfilm/Kurzprojekt entworfen und ist offen für weitere inhaltliche und technische Entwicklungen.

 

 

DVD - Cover

Zurück

Infos über "FRANK" – das Zeichentrickfilm


Weitere Videos:



 

Home | Über mich | Ausstellungen | Kontakt | Impressum | Referenzen | Sitemap

 

Konzeption und Gestaltung: Luigi Pisciotta. Alle Rechte vorbehalten 06.2010.